Deinstallation mit Pong

Performance mit Klebeband und 4 Kassettenrekordern / Galerie Walch München 2009

Ein transparenter Klebestreifen auf dem Fußboden verbindet die drei Räume der Galerie in einer Zickzacklinie wie beim Computerspiel PONG aus der digitalen Frühzeit. Die eigentliche Bewegung entsteht bei der Deinstallation des Klebestreifens während der Performance, parallel werden Abreißgeräusche und der Satz “this must be enough – and more would be too much” mit Kassettenrekordern aufgenommen. Die Aufnahmen werden wie beim Pong-Spiel zwischen mehreren Rekordern durch den Raum überspielt und verändern sich.

Dieser Beitrag wurde unter Kassettenrekorder, Klanginstallation/Multimedia, Musik und Performances veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.