METAMÄRCHEN

metamärchen bild3Interaktive Lese-Performance und Klanginstallation mit 12 Kassettenrekordern und Stimmen (Hildesheimer Wallungen 2013).

Anknüpfend an 200 Jahre Grimms Märchen-Erstausgabe wurden die Motive auch von weniger bekannten Märchen zu einem anwachsenden Klangnetz verwoben und elektroakustisch in musikalische Klänge transformiert.
Die beteiligten Zuhörer konnten Textstellen selbst auswählen und auf Band sprechen. Diese Aufnahmen bildeten den Rohstoff zum METAMÄRCHEN. Sie wurden mit Kassettenrekordern live fragmentiert, neu verknüpft, in musikalische Klänge und Rhythmen transformiert und zu einem psychoakustischen Hörbild.
Dabei wurden keine unsichtbaren digitaltechnischen Klangprozesse sondern ausschließlich Kassettenrekorder als Klangobjekte und -speicher verwendet, mit welchen sich der Klanginstallateur improvisatorisch durch das anwachsende Material bewegt.

Dieser Beitrag wurde unter Musik & Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.